Freitag, 8. August 2014

Rezension zu "Noah und Echo" von Katie McGarry

Hi :)
Heute kommt wieder eine Rezension von mir und zwar heute zu einem recht neuem Liebesroman "Noah und Echo - Liebe kennt keine Grenzen" von Katie McGarry.


Über das Buch...
Name: Noah und Echo - Liebe kennt keine Grenzen
Autor: Katie McGarry
Verlag: Oetinger Verlag
Seitenanzahl: 415 Seiten
       Preis: 18,95 €
Originaltitel: Pushing the limits

Klappentext:
Echo war das beliebteste Mädchen der Schule. Bis zu jener Nacht, die ihr Leben für immer veränderte. Was damals wirklich passiert ist, weiß sie selbst nicht. Sie weiß nur ein: Alles soll wieder normal werden.
Noah ist der coole Draufgänger und berüchtigte Mädchenschwarm. Er hält sich nicht an Regeln und normal kennt er schon lange nicht mehr.
Echo und Noah haben nichts gemeinsam, ihre Vergangenheit steht zwischen ihnen. Und doch können sie nicht voneinander lassen...
Quelle: Oetinger Verlag

Meine Meinung:

Cover und Titel:

Was soll ich sagen? Der Titel passt natürlich gut, denn in dem Buch geht es offensichtlich um Noah und Echo. Diesen Zusatz "Liebe kennt keine Grenzen" ist ganz ok, doch was das wirklich mit dem Buch zutun hat versteh jetzt nicht zu 100% :D
Auf dem Cover sieht man höchstwahrscheinlich Echo, denn sie wurde mit roten Haaren beschrieben, auch wenn ich mir da immer das natürliche rot, also mehr orange vorgestellt hatte und nicht dieses dunkle rot. Was man oben auf dem Cover nicht sehen kann ist, dass auf der Rückseite des Buches auch noch ein Junge abgebildet ist, der Noah darstellen soll. Daher finde ich das Cover passend, denn beide sind abgebildet und man hat sich auch auf das Aussehen aus dem Buch bezogen und nicht einfach ein blondes Mädchen auf das Cover gesetzt. Hier kann ich mich also nicht beschweren und das Buch bekommt:

5 von 5 Punkten

Idee und Umsetzung:
Ich finde es schwierig bei einer Liebesgeschichte die Idee zu bewerten. Denn, wenn man ganz ehrlich ist, kann die nicht allzu besonders sein. Ich habe natürlich schon Bücher gelesen wo den Hauptcharakteren etwas Schlimmes widerfahren ist. In diesem Buch ist es bei beiden Charakteren der Fall und beides ist wirklich schrecklich. Ich möchte dazu jetzt nichts genaues sagen, denn sonst würde einem das eine ganze Menge Spannung nehmen, denn Echo weiß selbst über das Buch hinweg nicht was ihr widerfahren ist. Auch bei Noah erfährt man im Laufe des Buches mehr, denn auch er hatte es nicht leicht. Ich denke daher die Umsetzung ist sehr gut gelungen, die Autorin hat die Gefühle richtig deutlich gemacht und ich habe häufig mitgefühlt.
Hier gebe ich:

4,5 von 5 Punkten

Charakter:

Es gibt zwei Hauptprotagonisten, die sich jedes Kapitel abwechseln, so erfährt man meist aus beiden Sichten, wie sie eine Situation wahrnehmen/wahrgenommen haben. Man bekommt durch die abwechselnde Sicht einen guten Eindruck über das Innenleben der Personen und das gefällt mir immer besonders gut. Ich konnte mit Echo immer total mitfühlen und sie tat mir sehr leid.
Nach einem Unfall der ihr Leben verändert hat, hat sie viele Narben auf ihren Armen für die sie sich sehr schämt, sie trägt nur noch langärmlige Oberteile und das sorgt für viele Gerüchte unter ihren Mitschülern. Ihr selbstbewusst sein sinkt in den Keller und sie zieht sich vor den meisten zurück. Im Laufe des Buches, gewinnt sie immer mehr selbstvertrauen zurück, was sehr viel mit Noah zutun hat, aber auch mit ihrer neuen Therapeutin. Zu dem Unfall hat sie auch ihren Bruder verloren, der in Afgahnistan gestorben ist. Sie vermisst ihn sehr und ohne das man den Bruder als Charakter kennengelernt hat fühlt man Mitgefühl. Man lernt Echo wirklich gut kennen und sie ist ein tiefgründiger Charakter, sie wird von der Autorin nicht nur oberflächig beschrieben.

Auch Noah lernt man besser kennen. Er lebte schon in vielen Pflegefamilien und musste auch schon oft die Schule wechseln. Ihm ist nicht viel wichtig in seinem Leben außer seinen beiden kleinen Brüdern, die er jedoch nicht sehen darf. Mit Noah habe ich wohl noch mehr mitgefühlt als mit Echo, denn was ihm passiert ist kann einfach jedem passieren und das hat mich total traurig gemacht. Noah geht zur gleichen Therapeutin wie Echo und durch sie lernen die Beiden erst richtig kennen. Mit der Zeit wird ihm klar das er sich in der Schule mehr anstrengen muss und durch Echo hat sein Leben mehr Sinn bekommen. Alle anderen Charaktere in diesem Buch sind sehr symphatisch, auch die vielleicht gar nicht so nett sind, wie zum Beispiel Beth. Sie ist eine Freundin von Noah, doch zu Echo ist sie sehr zickig. Isaiah mochte ich auch, auch er ist ein Freund von Noah. Nur Lila, die beste Freundin von Echo, war ein wenig oberflächiger beschrieben, was ich aber nicht schlimm finde.
In dieser Kategorie gebe ich:

5 von 5 Punkten
Fazit:
Noah und Echo sind zwei sehr liebenswürdige Charaktere und ihre Liebesgeschichte war sehr glaubwürdig und auch sehr schön. Doch dieses Buch macht noch so viel mehr aus, als nur ihre Liebesgeschichte. Echo und Noah müssen beide noch Probleme in ihren Famillien lösen und ihr eigenes Leben auf die Reihe bekommen. Sie sind zwei tiefgründige Charaktere und dieses Buch ist soviel mehr als nur eine Liebesgeschichte!
Klare Empfehlung für Leute die auch Bücher von John Green lesen oder wem Bücher wie "Mein Sommer nebenan" oder "Weil ich Layken liebe" gefallen haben.
Insgesamt also:


5 von 5 Punkten


Ich melde mich in zwei oder drei Tagen wieder!


Bis dahin,
Linda

Kommentare:

  1. Oh ich liebe solche Bücher, das kommt sofort auf meine Wunschliste! Tolle Review :)
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Review, das hört sich echt toll an!! :))

    Isabella
    Mein Blog: Glam of Life


    AntwortenLöschen
  3. Toller Blog und tolle Review :) Mal gucken, vielleicht lese ich es ja auch irgendwann :)
    LG, Anto <3
    www.itswastedtime.blogspot.de

    AntwortenLöschen